#Android #App #FoodWatcher @peacei

LogoUPDATE: Neue Version siehe HIER

Hier eine schöne App eines Freundes von mir dem PeaceI und zwar der FoodWatcher sie dient dazu, die Speisepläne der Mensen auf dem Handy anzuzeigen (zur Zeit werde nur die Hauptessen also die Subventionierten Essen 1 und 2 angezeigt).

Unterstütze Mensen:

  • Hochschule Bremen (Standorten: Neustadtswall, Werderstraße, Airport (Zimt))
  • Hochschule Bremerhaven
  • Uni Bremen (Uniboulevard)

Aktuelle Version (stand 17.09.2010): 1.4 –> Download Apk <–
Die Einbindung in den Market ist in Planung

Screenshots Version 1.4: –> HIER KLICKEN <–

Der FoodWatcher nutzt generierte XML-Dateien die er über den FoodSupplier v1.5 bezieht: –> HIER geht es zum FoodSupplier <–
Wenn jemand selbst XML-Dateien bereitstellen will, für andere Mensen, die PeaceI dann auslesen könnte, müsste er sich an das XML-Layout halten: –> Das XML-Layout ist HIER zu finden <–
Eine kurze Dokumentation zum erstellen der XML-Dateien kann man –> HIER <– einsehen.

Wer sich mit PeaceI in Verbindung setzten möchte für z.B. Verbesserungsvorschläge, Bereitstellung von XML-Dateien, etc. tut dieses am besten per Twitter @PeaceI oder per eM@il

Eine Präsentation zum Thema Cloudbased Android Apps in der FoodWatcher vorgestellt wird ist –> HIER <– zu finden.

Links:

#Anleitung: #Android #eduroam #HS #Bremen

Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten konnte ich mich erfolgreich mit meinem Samsung Galaxy S i9000 ins eduroam Netz der Hochschule Bremen einloggen.

Getestet mit: Samsung Galaxy S i9000
Modell: GT-I9000
Firmware-Version: 2.3.7
Basisbandversion: I9000XXJVK
Kernel-Version: 2.6.35.12-gdf10700 pawttp@pawitpmbp #1
Buildnummer: GWK74
Custom Rom: CyanogenMon-7.1.0-GalaxyS

So oder so ähnlich sollte es aber auch mit anderen Geräten und anderen Android Versionen funktionieren.

Schritt1: WLan Aktivieren und Scannen
Als erstes Aktiviere dein WLan und scanne nach neuen WLan-Netzen, wählt dort das Netz eduroam aus.
Sollte eine Aufforderung kommen wo ihr ein Passwort eingeben müsst, müsst ihr erst das Wurzelzertifikat der HSB CA installieren (siehe Schritt 2) wenn nicht könnt ihr Schritt 2 und 3 überspringen und gleich mit Schritt 4 weitermachen.

Schritt 2: Zertifikate installieren
Gemeint ist das Wurzelzertifikat der HSB CA dieses Erhaltet ihr hier –> KLICK <– oder scan mit den QR-Code ein:

Ihr benötigt das Zertifikat mit dem PEM Format.Ich habe es unter dem Namen hsb abgespeichert.

Schritt 3: WLan auswählen
Nun müsst ihr euer WLan aktivieren und nach WLan-Netzen Scannen. Dort wählt ihr dann eduroam aus. Nun öffnet sich ein Fenster in dem ihr noch ein paar Einstellungen machen müsst (siehe Schritt 4).

Schritt 4: WLan-Einstellungen
EAP-Methode: PEAP
Phase 2-Authentifizierung: MSCHAPv2
CA-Zertifikat: hsb
Nutzerzertifikat: bleibt frei
Identität: Euren HS Benutzernamen, den ihr auch für AULIS, die Modulanmeldung oder Webmail benutzt.(z.B.: mustermann) und hängt ein @hs-bremen.de hinten dran (so sollte es dann aussehen: mustermann@hs-bremen.de)
Anonyme Identität: anonymous@hs-bremen.de
Passwort: Hier müsst ihr das Passwort angeben was ihr auch für die Modulanwendung benötigt!

Das ihr bei Anonyme Identität anonymous@hs-bremen.de Eintrag und bei Identität ein @hs-bremen.de hinten an hängt dient dazu, dass wenn ihr an anderen Hochschulen oder Unis unterwegs seid auch dort Zugriff auf das WLan habt.

Das sollte es gewesen sein. Also viel Spaß beim Surfen per Handy in der Hochschule!

UPDATE: Screenshots hinzugefügt
UPDATE 2: Richtiges Zertifikatformat angegeben
UPDATE 3: Änderungen an Schritt 4 vorgenommen und Vorschläge von Herrn Uwe Jans (Vielen Dank!) eingearbeitet
UPDATE 4: Änderung der Androidversion, Screenshots und Schritt 4  aktualisiert.

Falls ihr noch Fragen, Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge, etc. hinterlasst einfach ein Kommentar!

Ich übernehme keine Haftung für die Richtigkeit dieser Anleitung! Alles geschieht auf eigene Gefahr!

trnd-Projekt: parodontax

Hyhy,

so nun mal mein bericht, hab ja lange nichts von mir hören lassen.

Mein erster Tag:
Ich hab mich riesig über mein Paket gefreut, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Erstens, hatte ich was zum auspacken ;) (wie ein Kind an Weihnachten ;) ) und zweitens, hatte ich gerade meine alte Zahnpasta aufgebraucht, somit kam das Paket genau richtig!

Ich dann schnell ins Badezimmer um den Bauschmutz vom Körper zu bekommen und habe gleich eine Tube Parodontax mitgenommen um sie auch gleich auszuprobieren.

Mein erster Gedanke war: „Schock wie sieht die denn aus?“

Dann hab ich sie mir auf die Zahnbürste gedrückt und der erste Schuss ging gleich daneben, bzw. rollte so wieder von den Borsten. Also gleich nach dem ersten Eindruck, war der zuweite auch nicht so pralle und ich dachte mir: „ Das kann ja was werden!“ Nunja, nun war die Pasta unten auf dem Boden der Duschwanne und ich dachte: „Nun gut, spühl sie mal eben in den Abfluss!“ Pustekuchen war, sie ging nicht weg, auch dann erstmal nicht als ich direkt mit dem Strahl der Duschbrause auf die Pasta gezielt habe. Aber einer Weile ist sie doch gewichen (HAHA ich hab gewonnen ;D).
Also zweiter Versuch mir die Pasta auf die Bürste zu drücken und siehe da, es hat dann auch geklappt! 
Bürste in den Mund und gedacht: „Ba, was is das denn?“ Ich wusste ja schon das die Pasta ein bisschen eigenartig schmeckt aber so? Nunja, Zähne wurde aber denn noch bis zum Ende geputzt! Seit dem benutze ich die Zahnpasta auch so gut wie immer!
Sie schmeckt zwar immer noch eigenartig, aber man hat sich inzwischen so ein bissel dran gewöhnt! Aber auch jetzt noch schmeckt sie Salzig!

Das Putzergebnis hat sich gegen über anderen Pasten eigentlich nicht sehr viel verändert, nur glaub ich das ich seit dem ich Parodontax nutze nicht mehr so schnell Plaque auf den Zähnen bekomme!

Dann hab ich natürlich versucht die Tuben an den Mann/Frau zu bekommen, aber keiner wollte es ausprobieren (nur gelegentlich nutzt meine Freundin die Pasta mit, dazu später mehr). Aber wir konnten uns auf eine Zähneputz – Party einigen! (Wir feiern zwischen durch immer irgendwas und wenn es keinen Anlass gibt, machen wir Motto – Partys!) Also haben alle ihre Bürsten mit gebracht und ich habe ne Runde Pasta ausgegeben!
Allgemein hielt die Begeisterung sich in grenzen! Ab gesehen von der Farbe und der Konsistenz der Pasta, war für viele der Geschmack der ausschlaggebende Punkt sie nicht selbst zu verwenden! Keiner mochte die Pasta! Sie haben ebenfalls alle gesagt, dass sie die Pasta wohl nie kaufen würden sondern bei ihren herkömmlichen Produkten bleiben werden!

Meine Freundin ist ebenfalls der Meinung, dass die Pasta unglaublich ekelig schmeckt, nutzt sie aber (wie oben schon beschrieben) zwischen durch auch mal. Sie ist vom Putzergebnis sehr zu frieden, nur der Geschmack stört sie ungemein!

Fazit: Eigentlich einer sehr gute Zahnpasta, aber der Geschmack ist sehr gewöhnungsbedürftig und liegt zumindest bei Jugendlichen nicht sehr hoch im Trend! Wie das bei der „Erwachsenen – Generation (30+ Jahre)“ aussieht kann ich leider nichts zu sagen!

Ich bin jedenfalls sehr froh, dass ich bei diesem Projekt mitmachen durfte und freue mich auch schon auf das nächste Projekt!  Da versuche ich auch wieder öfter einen Bericht zu schreiben, dieses Mal ging es leider auf Grund meiner Arbeit nicht!

Mehr Infos:  http://parodontax.trnd.com/